Höfner 4890 Blue Grass, 1984

799,00 € *

Zzgl. Versandkosten. Keine MwSt. wg. § 19 UStG.

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 795
Instrument: Die 4890 war eine Gitarre im mittleren Höfner-Preissegment und eines der... mehr
Höfner 4890 Blue Grass, 1984

Instrument:
Die 4890 war eine Gitarre im mittleren Höfner-Preissegment und eines der beliebtesten Modelle der Marke. Sie wurde von 1969 bis 1985 hunderte Male verkauft, in Großbritannien unter der Bezeichnung Blue Grass. Unsere stammt aus dem Jahr 1984 und ist damit eine der letzten 4890er, die gebaut wurden.

Material:
Höfner-Gitarren aus dieser Zeit sind berühmt für Ihre erlesenen Hölzer, die alle aus dem eigenen Sägewerk stammen. Auch unsere 4890 hat eine sehr feinjährige, bookmatched verarbeitete Fichtendecke sowie wunderschön geflammte und Ahorn-Seiten und –Rücken. Diese wurden dunkelbraun gebeizt. Innen besteht die laminierte Gitarre aus hellem Mahagoni-Furnier. Der eingeleimte Hals ist aufwändig aus zwei massiven Ahornstücken gefertigt, durchgehend inkl. Kopfplatte und ebenfalls dunkelbraun gebeizt. Er hat einen Einstellstab und ein Palisandergriffbrett mit Perloid-Punkteinlagen in sieben Bünden, die Kopfplatte ist schwarz lackiert mit großem Höfner-Logo aus einlackierter Goldfolie. Auch die Brücke besteht aus Palisander. Stegeinlage und Sattel sind aus Rinderknochen gefertigt. Um den Korpus finden sich teils mehrlagige, schwarze Bindings. Die typische Schalllochrosette hat helle Perloid-Ziereinlagen, die hochwertigen Roko-Einzelmechaniken sind geschlossen.

Geschichte:
Die Gitarre wurde vom Erstbesitzer 1984 als zweites Instrument und Ergänzung zu seiner Framus Dix gekauft, einschließlich des originalen Koffers. Er spielte sie dann viele Jahre als Hauptgitarre und ließ zur klanglichen Optimierung irgendwann den Sattel und die Stegeinlage aus Knochen anfertigen und einbauen. Alles andere an der Gitarre ist im Originalzustand. Da er vor rund fünf Jahren aufhörte, Gitarre zu spielen, hat er uns die Höfner angeboten – und bei so einem schönen Set greifen wir gerne zu.

Restaurierungsarbeiten:
Wir haben die Gitarre vollständig und aufwändig gereinigt und den Korpus ausgeblasen. Auch den Koffer haben wir gründlich ausgesaugt. Alle Lackflächen wurden poliert und das Griffbrett abgerichtet und geölt, die Bundstäbchen ebenfalls abgerichtet und poliert. Die Mechaniken haben  wir zerlegt, gereinigt, neu geölt und die Oberflächen poliert. Abschließend bekam die Gitarre noch einen Satz neue Pyramid-Bronzesaiten in der Größe 011“ und ein Setup, mehr war nicht zu tun.

Aktueller Zustand:
Die Gitarre erstrahlt in herrlichem, tiefen Glanz und wunderschöner, edler Optik. In 40 Jahren hat sie so gut wie keine Kratzer und Dellen abbekommen, nicht einmal das Schlagbrett zeigt nennenswerte Plektrumspuren. Griffbrett und Bundstäbchen sind neuwertig, der Hals ist kerzengerade, die Saitenlage angenehm niedrig und völlig schnarrfrei. Lediglich an der oberen Kante des Schlagbretts, unter den Saiten gelegen, gibt es vermutlich etwas Werks-Pfusch, man sieht einen winzigen Kleberand und ein paar Kratzerchen, als sei das Schlagbrett beim Verleimen etwas gerutscht. Das fällt aber nicht auf und lässt sich auch nicht gut fotografieren. Der Klang ist laut und voll, mit dicken Bässen und brillanten Höhen, so viel Bandbreite kann man nicht von jeder Dreadnought erwarten. Dank modernem Halsprofil und sehr niedriger Saitenlage spielt sich die 4890 kinderleicht. Sie kann „die Eine“ sein, eine herrliche Anfängergitarre, Workhorse für alle Tage oder Sammlerstück – denn gute 4890er gibt es auch nicht mehr sehr viele, in diesem Komplettzustand sind es Raritäten. Auf jeden Fall ist sie sofort voll einsatzbereit und wer eine 4890 sucht, sollte nicht auf eine bessere warten – denn die gibt es nicht.

Maße:
Länge über alles 104 cm; Länge Korpus 50 cm; Unterbug 39,5 cm; Taille 27 cm; Oberbug 29 cm; Zargenhöhe 10,5 cm am Hals, 12 cm am Unterbug; Mensur 64 cm (Sattel bis Steg); Breite Griffbrett am Sattel 4,5 cm, am 12. Bund 5,5 cm; Gewicht 2.030 g; Saitenabstand 12. Bund 1,5-2 mm.

Koffer:
Diese schwarzen Sperrholzkoffer wurden damals von Höfner auf Wunsch und gegen Aufpreis mit zur Gitarre geliefert. Sie sind sehr stabil und mit grauem Plüsch gut gefüttert. Unserer ist nahezu perfekt erhalten, man sieht, dass auch er die Wohnung nicht oft verlassen haben dürfte. Leider ist der Schlüssel nicht mehr vorhanden. Mit dazu gibt’s auch die originale Garantiekarte und Bedienungsanleitung.

Kauf und Zahlung:
Schicken Sie uns eine E-Mail an info@german-vintage-guitar.com, dann erhalten Sie umgehend Ihre Rechnung. Oder bestellen Sie einfach hier über den Shop. Wir freuen uns über eine Banküberweisung, denn diese ist im Gegensatz zur gebührenpflichtigen PayPal-Zahlung für Sie und uns kostenfrei.

Weiterführende Links zu "Höfner 4890 Blue Grass, 1984"
Zuletzt angesehen