Höfner Committee Thinline Electric, 1962

3.399,00 € *

Zzgl. Versandkosten. Keine MwSt. wg. § 19 UStG.

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 782
Instrument: Höfners Committee inkl. Thinlines und ihr deutsches Pendant, die 470 bzw. 4700... mehr
Höfner Committee Thinline Electric, 1962

Instrument:
Höfners Committee inkl. Thinlines und ihr deutsches Pendant, die 470 bzw. 4700 Thinline, sind allesamt legendäre Sammlerstücke und das Beste, was Höfner jemals gebaut hat. Die Committee wurde 1953 von Selmer London in England eingeführt und bis 1969 für den britischen Markt gebaut. Handwerklich extrem aufwändig und perfekt, bis heute unerreicht, waren diese Gitarren damals mit ihrem extrem hohen Preis nur sehr gut betuchten Käufern vorbehalten, entsprechend wenige wurden insgesamt verkauft. Insbesondere die Modelle mit den großen 18-Inch-Korpussen, die es nur in England als Committee gab, sind heute besonders gefragt. Unsere Thinline ist eines der allerersten Modelle mit der neuen, modernen Kopfplattenform und wurde Ende 1962 gebaut. Das lässt sich anhand des im unteren Deckenbereich neben dem Cutaway eingebauten Dreiwegschalters exakt sagen, denn nur im letzten Quartal 1962, kurz nach Einführung der neuen Kopfplatte, wurden eine Hand voll Gitarren so produziert, normalerweise findet sich der Pickupwahlschalter immer auf der Decke oberhalb des Griffbretts. Lackiert wurde sie in der Farbe „Brunette“.

Material:
Hier wurde ohne Kompromisse nur das Feinste verbaut, was der Holzlieferant Kollitz und das Höfner-eigene Sägewerk zu bieten hatten. Die Decke besteht aus feinjähriger, bookmatched verarbeiteter massiver Alpenfichte, Seiten und Boden aus massivem, wunderschön gezeichnetem Vogelaugenahorn. Der Boden ist dabei aus einem Stück gearbeitet! Der inkl. Kopfplatte durchgehend gearbeitete Hals besteht aus insgesamt fünf längs verleimten Holzstücken: Außen und innen Ahorn, dazwischen zwei Streifen Mahagoni, der Halsfuß ist passend angeschäftet. Aufwändiger geht es nicht. Natürlich ist hier schon ein Halseinstellstab eingebaut. Das Ebenholz-Griffbrett hat echte Blüten-Perlmutteinlagen sowie feine weiße Zierstreifen in acht Bünden. Auch die Ebenholz-Kopfplattenauflage hat Einlagen aus echtem Perlmutt im Blüten-Design. Das Schlagbrett ist aus zeitgenössischem, echtem Schildpatt (Tortoise). Die Brücke ist voll kompensierbar mit einem Ebenholzfuß. Der massive Saitenhalter hat eine Höfner-Gravur und stammt von ABM-Müller. Als Mechaniken dienen die bewährten, geschlossenen Einzelmechaniken von Kolb, später als Marke Roko vertrieben. Besonderes Highlight sind natürlich wie bei allen Committees die extrem aufwändig gearbeiteten Bindings. Bis zu zwölf Lagen in drei unterschiedlichen Perloid-Farben: Weiß, schwarz und cremeweiß meliert, auf der Rückseite laufen sie in das legendäre und einmalige Ornament in Blattform, welches bis heute bei keiner Seriengitarre nachgebaut werden konnte. Mehr Gitarrenbaukunst ging damals und geht bis heute nicht!

Elektrik:
Auf dieser Gitarre sind neue Höfner-Nachbauten der originalen Typ 510 „Diamond“ Tonabnehmer von Franz Pix verbaut. Es sind Single Coils mit Doppelmagneten, davon eine Reihe mit offenen Polschrauben ausgestattet, die andere Reihe befindet sich unter der Abdeckung. Sie werden über einen Dreiwegschalter gesteuert, jeder Pickup hat einen eigenen Volumen- und Tonregler. Das ist bis heute Standard und einfach und intuitiv zu bedienen. Angeschlossen wird über eine Standard-Klinkenbuchse in der unteren Seite.

Geschichte:
Die Geschichte der Gitarre ist uns leider nicht bekannt, aber sie muss sehr bewegt gewesen sein. Denn die Gitarre wurde vollständig ausgeschlachtet. Wir bekamen den nackten Korpus mit Hals, alle Teile und sogar das Schalllochetikett wurden entfernt. Uns ist das unverständlich - wer bitte schlachtet eine originale Committee Thinline Electric aus? Dieses Wrack stand unbeachtet in einer großen Höfner-Sammlung, der Vorbesitzer hatte es vor über zwanzig Jahren sozusagen als „Beifang“ und Teil eines Konvoluts in England mit erworben. Natürlich konnten wir das arme Ding nicht so lassen und haben es vollständig wieder neu aufgebaut.

Restaurierungsarbeiten:
Zunächst haben wir alle fehlenden Teile beschafft: Saitenhalter, Halsstababdeckung, Brücke, Mechaniken und Mechanikhülsen, Gurtknopf sowie die vier Reglergriffe sind passende Originale, teils gebraucht, teils New Old Stock. Die beiden 510er Pickups sind neue Höfner-Originalteile. Das Schildpatt-Schlagbrett und die zweilagige Plastikabdeckung des Dreiwegschalters haben wir aus alten Materialien nach Originalvorlagen passend angefertigt. Die vier Regler, der Dreiwegschalter, die Klinkenbuchse und der Schlagbrettbügel sind Neuteile. Natürlich gibt es für das fehlende Schalllochetikett keinen Ersatz mehr. Vor dem Einbau wurden alle Lackflächen gereinigt und poliert, ein paar winzige, oberflächliche Kratzer retuschiert. Den Korpus haben wir ausgeblasen, das Griffbrett  abgezogen und geölt, die Bundstäbchen poliert. Da wir kein transparentes Plexiglas-Schlagbrett beschaffen konnten, haben wir aus seltenem altem Tortoise ein passendes angefertigt. Auch die Abdeckung des Pickupwahlschalters entstand aus altem Material nach Vorlage. Alle Teile wurden aufgearbeitet soweit erforderlich und eingebaut. Zum Schluss gab‘s noch einen Satz 010er Pyramid Nickel Saiten und ein Setup.

Aktueller Zustand:
Jetzt ist sie wieder im Rennen und bereit für ein langes Gitarrenleben! Diese herrliche Committee erstrahlt wieder im voll authentischen Quasi-Neuzustand, mit Ihren 18 Inch eine wirklich große und mächtige Gitarre. Schöner geht vintage eigentlich nicht. Wohl wegen der langen Zeit in unspielbarem Zustand ist der Lack rundherum sehr gut erhalten, er zeigt einige wunderschöne Krakelierungen und wenige, kleine Spielspuren. Das größere Bohrloch eines alten Gurtknopfes am Unterbug haben wir sauber geschlossen und retuschiert. Insgesamt sehr dezente und schöne Patina. Griffbrett und Bundstäbchen sind einwandfrei und bereit, viele weitere Jahre gespielt zu werden. Der Klang ist akustisch aufgrund des Thinline-Korpus naturgemäß etwas leiser, aber trotzdem wunderschön warm und holzig – ein herrlicher Player fürs Wohnzimmer. Verstärkt zeigt die Höfner, was in ihr steckt. Die nagelneue Elektrik liefert volle Leistung und einen phantastischen Sound, sehr vielseitig von Rockabilly über Beat und moderne Stile bis hin zu weichem und warmem Jazz. Dafür sollte man dann aber Flatwounds aufziehen. Diese nicht originale, aber vollständig authentische Committee ist in ihrem aktuellen Topzustand eine einmalige Gelegenheit für Player und Sammler – und nach langer Pause endlich wieder fit und Ready to Rock.

Maße:
Länge über alles 107 cm; Länge Korpus 53,5 cm; Unterbug 45,5 cm, Taille 28 cm, Oberbug 33 cm; Zargenhöhe 5 cm; Mensur 64 cm (Nullbund bis Steg); Breite Griffbrett am Nullbund 4,2 cm, am 12. Bund 5,2 cm; Gewicht 2.840 g; Saitenabstand 12. Bund 2-3 mm.

Kauf und Zahlung:
Schicken Sie uns eine E-Mail an info@german-vintage-guitar.com, dann erhalten Sie umgehend Ihre Rechnung. Oder bestellen Sie einfach hier über den Shop. Wir freuen uns über eine Banküberweisung, denn diese ist im Gegensatz zur gebührenpflichtigen PayPal-Zahlung für Sie und uns kostenfrei.

Weiterführende Links zu "Höfner Committee Thinline Electric, 1962"
Zuletzt angesehen