Höfner 492 E 12, 1966

749,00 € *

Zzgl. Versandkosten. Keine MwSt. wg. § 19 UStG.

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 646
Instrument: Die 492 war eine der erfolgreichsten 12-saitigen Gitarren von Höfner. In... mehr
Höfner 492 E 12, 1966

Instrument:
Die 492 war eine der erfolgreichsten 12-saitigen Gitarren von Höfner. In Großbritannien war sie als „Hofner Western“ im Programm, die Bauzeit betrug 21 Jahre von 1964 bis 1985. Nur ein ganz geringer Anteil wurde als 492 E bzw. „Hofner Western Electric“ ab Werk mit einem im Griffbrett integrierten Tonabnehmer von Franz Pix ausgestattet. Unsere 492 ist eines dieser frühen Modelle und stammt aus dem Jahr 1966.

Material:
Die Decke ist aus feinjähriger Fichte, Seiten und Boden aus Mahagoni. Der Hals ist inkl. Kopfplatte durchgehen gefertigt. Er ist sehr stabil dreifach gesperrt, zwischen den Ahorn-Seiten liegt ein schmaler Buchestreifen. Er hat einen Halseinstellstab und ein dunkel gemasertes Palisandergriffbrett mit Perloid-Punkteinlagen. Auch der Saitenhalter ist aus Palisander. Dazu typische Höfner-Ziereinlagen in der Kopfplatte, Bindings um den Korpus und ein schönes Perloid-Schlagbrett. Offene Schaller-Einzelmechaniken.

Elektrik:
Basis ist ein von Franz Pix gebauter, handgewickelter Single-Coil-Tonabnehmer, der aufwändig in das Ende des Schlagbretts integriert wurde. Geregelt wird mit einem Volumen- und einem Tonregler, die Standard-Klinkenbuchse ist im Unterbug.

Geschichte:
Unbekannt. Der große Schallloch-Aufkleber belegt lediglich, dass die Gitarre ursprünglich von "Musik Müller" in Hamburg verkauft wurde. Wir haben die Gitarre in 2021 als Teil einer kleinen Höfner-Sammlung übernommen. Es fehlte das Schlagbrett und es waren unpassende Saitenstecker montiert. Die meisten Schräubchen und Mechanikhülsen hatten Rostpickel. Ansonsten war die Gitarre in sehr gutem Zustand.

Restaurierungsarbeiten:
Vollständige Reinigung, Ausblasen des Korpus und Politur aller Lackflächen. Das Griffbrett wurde leicht abgerichtet und geölt, die Bundstäbchen poliert. Die Mechaniken haben wir komplett zerlegt, gereinigt und neu geölt. (Als zwei einzelne 6er-Sätze sind sie alleine schon je 200 € wert!) Dazu wurden 12 alte, aber unbenutzte Mechanikhülsen montiert. Das fehlende Schlagbrett haben wir aus altem Perloid-Material nachgebaut und wieder aufgeklebt. Auch 12 originale Saitenstecker von Anfang der Sechziger hatten wir auf Lager. Ebenso passende neuwertige Schräubchen. Etwas mehr Mühe machte die Verstärkung – wir haben hier auf die bewährten Dienste von Elektronik-Guru Helmuth Lemme, München, gebaut. Er hat den im Original stark mikrofonisch klingenden Tonabnehmer neu gewickelt und komplett mit Wachs vergossen. Die beiden völlig korrodierten Regler hat er durch moderne ersetzt. Abschließend haben wir noch neue Pyramid-Bronzesaiten montiert und ein Setup durchgeführt.

Aktueller Zustand:
Die bei Übernahme etwas heruntergekommene Höfner ist wieder ein richtiges Schmuckstück geworden und der verstärkte Klang ist nach der „Kur“ bei Helmuth Lemme besser, als er es jemals war. Man kann sich nur wundern, mit welch primitiver Elektrik-Ausstattung die Gitarre damals verkauft wurde. Ganz anders die Qualität der sonstigen Materialien, hier haben wir eine gehobene und qualitativ hochwertige Ausstattung. Alles funktioniert wieder einwandfrei, die Gitarre ist stabil, standfest und sofort uneingeschränkt einsetzbar. Sie ist selbstverständlich absolut sauber und geruchsfrei, die Lackflächen glänzen und Griffbrett und Bundstäbchen sind wie neu. Sie hat etwas Patina, einige schöne Lackkrakelierungen und etliche winzige, nur aus der Nähe sichtbare Kratzerchen. Am Kunststoff-Schriftzug fehlt der obere Teil des f. Ganz viel Charme und Ausstrahlung – eine typische Vintage-Gitarre. Der akustische Klang ist wunderschön warm und holzig, dabei aber brillant und silbrig wie von einer guten 12-string zu erwarten. Das ist alles sehr harmonisch, mit langem Nachhall und sauber differenziert. Verstärkt gibt es noch eine Überraschung dazu, denn der optimierte Tonabnehmer verleiht dem schönen Ausgangsklang nun eine ganz neue Dimension, unglaublich mächtig und raumfüllend. Dies dürfte aktuell die am besten klingende 492 E weltweit sein – Beatles, Moody Blues und Hollies lassen grüßen. Dank niedriger Saitenlage spielt sich die Höfner für eine 12-saitige Gitarre überraschend leicht. Mit ihrer originalen Tonabnehmerausstattung ist sie eine echte Rarität und nicht nur Player, sondern auch perfekt für jede Sammlung. Kein Schnäppchen mehr, aber jeden Cent wert und langfristig eine gute Kapitalanlage.

Maße:
Länge über alles 108 cm; Länge Korpus 51 cm; Unterbug 41 cm, Taille 27 cm, Oberbug 29 cm; Zargenhöhe 11 cm; Mensur 64 cm (Nullbund bis Steg); Breite Griffbrett am Nullbund 5 cm, am 12. Bund 6 cm; Gewicht 2.300 g; Saitenabstand 12. Bund 2 mm.

Kauf und Zahlung:
Schicken Sie uns eine E-Mail an info@german-vintage-guitar.com, dann erhalten Sie umgehend Ihre Rechnung. Oder bestellen Sie einfach hier über den Shop.

Weiterführende Links zu "Höfner 492 E 12, 1966"
Zuletzt angesehen