Klira Caramba, 1978

749,00 € *

Zzgl. Versandkosten. Keine MwSt. wg. § 19 UStG.

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 583
Instrument: Die deutschen Hersteller hatten nach dem Krieg den Siegeszug der Westerngitarren... mehr
Klira Caramba, 1978

Instrument:
Die deutschen Hersteller hatten nach dem Krieg den Siegeszug der Westerngitarren weitgehend verschlafen. In Zeiten, in denen US-Marken bereits mehr Westerngitarren verkauften, als andere Modelle, setzen die deutschen Hersteller nach wie vor auf die als Soloinstrument unterlegenen und schwerer zu spielenden Jazzgitarren oder bauten teure Hybride wie die Hoyer Solo. Unsere Klira Caramba stammt aus den letzten Monaten der Marke, bevor auch sie Konkurs anmelden musste. Der Stempel 78 11 6 bedeutet 6. November1978. Sie ist in hervorragender Qualität gebaut, aber auch diese Offensive half nichts mehr, die Marke verschwand wie viele andere. Diese Exemplare standen nahezu unverkäuflich bei den Händlern, niemand wollte 1978 noch eine Klira. Entsprechend selten sind sie heute. Das Modell Caramba ist meistens in der Voll-Palisander-Version zu sehen, mit Fichtendecke ist sie ein sehr seltenes Exemplar und klingt dabei wesentlich offener, als ihre Palisanderschwestern. Der Korpus hat Grand-Concert-Maße mit Cutaway und ist damit sehr handlich und auch für zierliche Gitarrist(inn)en sehr gut geeignet.

Material:
Die klassische Westerngitarrenausstattung: Massive Fichtendecke mit Palisanderkorpus und Mahagonihals. Die Kopfplatte ziert ein Palisanderfurnier, auch das Griffbrett ist aus sehr dunklem Palisander gefertigt. Es hat üppige neun Trapezeinlagen aus echtem Perlmutt, dazu moderne Side Dots. Natürlich hat der Hals einen Einstellstab. Verleimte Palisander-Brücke. Um Korpus, Schallloch und Hals sind dicke cremefarbene Bindings verbaut, zum Teil bis zu achtlagig. Schönes, rotbraun marmoriertes Schlagbrett aus Perloid. Offene, vernickelte Mechaniken.

Geschichte:
Die ersten Besitzer wollten gerne, dass ihre Tochter das Gitarre spielen lernt. Ein tüchtiger Musikalienhändler verkaufte ihnen dazu aber keine für Anfänger besser geeignete Konzertgitarre, sondern diesen damaligen Ladenhüter mit Stahlsaiten. Wen wundert‘s – die Tochter lernte das Spielen damit nie und gab nach ein paar erfolglosen Versuchen auf. Die Gitarre stand Jahrzehnte nur unbenutzt herum. Vermutlich ist irgendwann das originale Schlagbrett einfach abgefallen, denn die damals verwendete Klebefolie löst sich gerne. Leider ist es verschwunden und hinterließ zudem auch einen hellen Bereich, weil die Decke im Laufe der Jahre rundherum etwas nachdunkelte. Dann übernahm die Gitarre ein bekannter deutscher Sammler, der der Klira ein paar weitere, ruhige Jahre im Wohnzimmer gönnte. Dementsprechend ist sie fast völlig frei von Abnutzung und Spielspuren. Als wir die Gitarre schließlich angeboten bekamen, sagten wir sofort zu.

Restaurierungsarbeiten:
Komplettreinigung innen und außen, Ballenpolitur des Nitrolacks. Bundstäbchen und Griffbrett wurden leicht geschliffen und poliert, das Griffbrett geölt. Mechaniken zerlegt, gereinigt und geölt. Das fehlende Schlagbrett haben wir aus altem Perloid-Material nachgebaut. Neue Saiten montiert und Setup durchgeführt.

Aktueller Zustand:
Eine der wenigen Carambas zu bekommen, ist schon schwer, aber mit der Spezifikation Fichtendecke und vor allem in diesem makellosen Zustand eigentlich unmöglich. Hier ist alles wie neu, standfest, stabil und 100% funktionsfähig. Spielspuren sind so gut wie nicht vorhanden und selbstverständlich sind Korpus und Hals frei von Holz- oder Lackrissen, Brüchen oder sonstigen Schäden. Sogar der kleine Klira-Halsanhänger ist noch vorhanden. Die Bauweise ist qualitativ sehr hochwertig aus guten Materialien. Wunderschöne Optik mit dem ungewöhnlichen ovalen Schallloch und der tiefen Hochglanzlackierung. Sie klingt wie eine Western klingen muss. Schöne Bässe harmonisch kombiniert mit reichen Mitten und klaren, frischen Höhen. Insgesamt laut, aber ausgewogen. Die perfekte Folkgitarre, super für Fingerpicker und gleichermaßen geeignet für leise Finger oder laute Stahlpicks. Diese Caramba ist sowohl ein seltenes Sammlerstück als auch eine herrlich klingende Player-Gitarre mit tausend Mal mehr Flair als jede billige Fernost-Westerngitarre.

Maße:
Länge über alles 103 cm; Länge Korpus 50 cm; Unterbug 39,5 cm, Taille 23,5 cm, Oberbug 29 cm; Zargenhöhe 9,5 cm am Hals, 11 cm am Unterbug; Mensur 64 cm (Nullbund bis Steg); Breite Griffbrett am Nullbund 4,2 cm, am 12. Bund 5,2 cm; Gewicht 2.030 g; Saitenabstand 12. Bund 2 mm.

Weiterführende Links zu "Klira Caramba, 1978"
NEU
Zuletzt angesehen