Framus 5/168-54 Strato de Luxe, 1968, mit Vorverstärker

799,00 € *

Zzgl. Versandkosten. Keine MwSt. wg. § 19 UStG.

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 307
Instrument: Die Strato war in den sechziger Jahren die Standard-Solidbody von Framus und eine... mehr
Framus 5/168-54 Strato de Luxe, 1968, mit Vorverstärker

Instrument:
Die Strato war in den sechziger Jahren die Standard-Solidbody von Framus und eine formal eigenständige Entwicklung. Sie erinnert an die Fender Jaguar, geht aber qualitativ und ausstattungsmäßig deutlich über das Vorbild hinaus. Bei den De-Luxe-Modellen wurde elektromechanisch aufwändigste Technik verbaut und speziell unsere 5/168-54 hat die Vollausstattung. Sie trägt den Datumsstempel 68A, wurde also im Januar 1968 gebaut.

Material:
Der Korpus ist in Schichtbauweise gefertigt, meist aus Esche oder Linde, der Hals besteht aus dem legendären, unverwüstlichen Ahorn-Schichtholz, das Griffbrett aus sehr dunklem Palisander. Stilistisch auffallend ist die fast vollständige Abdeckung der Front mit Perloid-Schlagbrett und verchromten Technikträgern.

Elektrik:
3 Framus P90-Single-Coil-Tonabnehmer werden durch reichlich Technik gesteuert. Es gibt einen zuschaltbaren Vorverstärker mit Batteriefach auf der Korpusrückseite. Dazu der zu- und abschaltbare Volumenhaken, damals von Framus als „Orgeleffekt“ bezeichnet. Zwei Lautstärke- und Klangregeler sowie diverse Tonabnehmer-Umschaltmöglichkeiten über vier Schieberegler sind zusammen fast schon mehr als das Herz begehrt. Mit diesen unzähligen Regel- und Klangmöglichkeiten muss man sich auseinandersetzen, das erschließt sich nicht intuitiv. Hat man aber irgendwann den Durchblick, sind die Möglichkeiten überwältigend.

Geschichte:
Wir übernahmen die Gitarre unspielbar, am Ende einer langen reise durch diverse, unberufene Hände. Wir wissen nicht, wie viele „Fachleute“ sich hier versucht haben und gescheitert sind. Irgendwann ist der Wanderpokal dann bei uns gelandet. Die Elektrik war komplett vermurkst, geflickt und daher – wenig überraschend – außer Funktion. Das Perloid-Schlagbrett war mehrfach gebrochen, mit Bohrungen für zusätzliche, nicht mehr vorhandene Schalter versehen und nicht mehr zu retten. Auch an der Lackierung wurde kräftig gedoktert, das Original-Logo aus Metallfolie fehlte.

Restaurierungsarbeiten:
Unser Ronny hat hier mal wieder eine Doktorarbeit hingelegt. Alle vorhandenen Kabel wurden entfernt, alle Lötstellen gesäubert, alle Bauteile geprüft und dann wurde von Grund auf neu aufgebaut. Immerhin: Alle elektrischen Bauteile waren intakt bzw. reparabel (wie z.B. der „Orgelhaken“). Selbstverständlich ist die handelsübliche 9V-Blockbatterie wieder neu. Ein Perloid-Schlagbrett haben wir aus altem Material neu angefertigt. Die Lackoberflächen haben wir kräftig poliert, aber nicht neu aufgebaut. Der Korpus ist daher auf dem zweiten Blick nicht perfekt, aber völlig in Ordnung für Wohnzimmer, Proberaum und Bühne. Das Griffbrett wurde abgezogen, die Bundstäbchen abgerichtet und poliert. Die Mechaniken haben wir überholt und neu geölt sowie ein neues Framus-Logo aufgeklebt und einlackiert. Abschließend wurden neue Saiten montiert und ein Setup durchgeführt.

Aktueller Zustand:
Diese Strato ist ein äußerst interessanter Player, voll einsetzbar, mit kaum zu überschauender Bandbreite an attraktiven Sounds, teils erwartet, teils exterm überraschend. Von Stratocaster-Surf mit Tremolo über Sixties-Beat bis zu hartem Rock auch in den modernen Spielarten ist hier alles drin. Was die Framus nicht ist? Ein makelloses Sammlerstück für die Vitrine. Zum einen sind die komplette Verkabelung, das Schlagbrett sowie die meisten Befestigungsschräubchen nicht mehr original, zum zweiten ist das Lackfinish nicht 100% perfekt. Zum dritten wäre es viel zu schade, diese Soundfülle nicht täglich zu spielen! Griffbrett und Bundstäbchen sind neuwertig, der Hals ist gerade, der Saitenabstand niedrig und ohne Schnarren. Alles ist stabil und funktioniert vorbildlich. Die Elektrik funktioniert selbstverständlich wieder einwandfrei und vor allem ganz ohne ohne Kratz- und Störgeräusche. Wer bereit ist, sich mit der anspruchsvollen Schaltung auseinanderzusetzen, bekommt hier ein echtes Workhorse mit hundertfach mehr Spirit und Ausstrahlung als jedes neue China-Brett. Traut euch, Gitarristen!

Maße:
Länge über alles 104 cm; Länge Korpus 47 cm; Unterbug 35 cm, Taille 24 cm, Oberbug 29 cm; Korpusdicke 3,5 cm; Mensur 63 cm (Sattel bis Steg); Breite Griffbrett am Sattel 4 cm, am 12. Bund 5 cm; Gewicht 3.900 g; Saitenabstand 12. Bund 2 mm.

Weiterführende Links zu "Framus 5/168-54 Strato de Luxe, 1968, mit Vorverstärker"
Zuletzt angesehen