Anton Sandner Nr. 13, 2018

2.999,00 € *

Zzgl. Versandkosten. Keine MwSt. wg. § 19 UStG.

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • MK97
Instrument: Anton Sandner ist eine Legende unter den deutschen Gitarrenbauern. Er ist der... mehr
Anton Sandner Nr. 13, 2018

Instrument:
Anton Sandner ist eine Legende unter den deutschen Gitarrenbauern. Er ist der letzte, noch aktive Meister aus der großen deutschen Jazzgitarrenzeit. Bis heute steht er noch an seiner Werkbank in Bubenreuth, aber solche aufwändigen Archtops baut er nicht mehr. Wahrscheinlich ist die Nr. 13 das letzte, individuelle Meisterwerk aus seinen Händen – 2018 war er 79 Jahre alt! Warum die Gitarre die Nummer 13 trägt, wissen wir nicht, die Nummerierungen und Benennungen Sandners sind durch die Jahre nicht immer schlüssig gewesen. In jedem Fall ist diese Gitarre ein Meisterinstrument von allerhöchster Qualität und perfekter Bauweise, die den Vergleich mit den namhaftesten Gitarrenbauern des 20. Jahrhunderts nicht zu scheuen braucht.

Geschichte:
Die Gitarre entstand als Einzelstück als Bestellung eines Kunden – leider hat der Kunde sie nach Fertigstellung nie abgeholt, warum, wissen wir nicht. Sie blieb dann einige Zeit bei Anton Sandner in Bubenreuth, wurde auch verliehen und immer mal wieder gespielt, aber nicht verkauft. Bis dann ein renommierter deutscher Sammler kam und insgesamt vier noch in der Werkstatt gebliebene, hochwertige Gitarren unterschiedlicher Bauweisen aufkaufte. Bei ihm haben wir die Nr. 13 entdeckt und gerne übernommen – wir freuen uns, dieses herrliche Instrument hier anbieten zu können.

Material:
Hier wurden in allen Details nur die allerbesten Materialien verwendet! Alle Hölzer stammen aus Sandners eigenem Lager und sind mindestens 50 Jahre alt. Die Decke besteht aus massiver Alpenfichte und ist selbstverständlich handgeschnitzt. Genau wie der massive Boden, wie die Seiten aus schön geflammtem Ahorn gefertigt. Der Hals ist fünfteilig längs verleimt – inkl. Kopfplatte durchgehend aus einem Stück. Außen zwei Teile geflammter Ahorn, dann zwei schmale Palisanderstreifen und in der Mitte ein Stück Buche. Darauf natürlich ein Griffbrett aus Ebenholz mit großen, echten Perlmutteinlagen in acht Bünden, dazu seitliche Punktmarkierungen. Auch die Kopfplatte hat eine Ebenholzauflage mit echten Perlmutteinlagen. Das Schlagbrett ist ebenfalls massiv und aus dunkel gebeiztem Palisander gefertigt. Der Korpus hat einen florentinischen Cutaway mit spitzem Ende. Bis zu fünflagige, kräftige Bindings um Korpus, Schalllöcher, Griffbrett und Kopfplatte. Standard ist die von Sandner gerne verwendete Höfner-Brücke aus Ebenholz sowie ein massiver ABM-Müller-Saitenhalter in Lyra-Bauform. Die gekapselten und verchromten Mechaniken sind Schaller Toplocker.

Elektrik:
Zur Tonabnahme dient der tausendfach bewährte und legendäre Shadow-Zoller-Pickup, ein am Halsende angebrachter Humbucker. Geregelt wird er über zwei unter dem Schlagbrett montierte Daumenrädchen für Volumen und Ton. Die Standard-Klinkenbuchse sitzt im Gurtknopf.

Restaurierungsarbeiten:
Vollständige Reinigung, alle Lackflächen wurden aufwändig ballenpoliert. Das Griffbrett haben wir abgezogen und geölt, die Bundstäbchen poliert. Auch die Hardware haben wir poliert. Ein kleines Bohrloch im Schlagbrett haben wir geschlossen, wie es dort hinkam, ist uns nicht bekannt. Abschließend wurden noch 12er Flatwounds von Pyramid montiert und eine Grundeinstellung durchgeführt.

Aktueller Zustand:
Natürlich ist die Gitarre neuwertig! Spielspuren muss man förmlich mit der Lupe suchen und außer dem geschlossenen Bohrloch im Schlagbrett gibt es keine Fehler. Dies ist eine Premium-Archtop in bester deutscher Jazzgitarrentradition, aber hochmodern und auf aktuellstem Stand. Optisch dominiert nicht Bling-Bling, sondern seriöse Eleganz, deren Details aber kompromisslose Qualität zeigen, egal ob bei der perfekten Lackierung, den florentinischen Cutaway, den Perlmutteinlagen oder der hochwertigen Hardware – besser geht es nicht. Die Farbgebung ist klassisch, der cognac-braune Farbverlauf harmoniert perfekt mit den mattschwarzen und cremeweißen Details. Die Lackoberflächen glänzen mit wunderbarer Tiefe. Das mit 4,6 mm am Nullbund für eine Archtop angenehm breite Griffbrett spielt sich wie Butter, der hinten etwas abgeflachte Hals liegt perfekt in der Hand, wir haben hier eine Mischung zwischen D- und Modern-Oval-Profil. Bei einer solchen Basis darf man auch klanglich nur das Beste erwarten und die Sandner liefert! Dies ist bereits unverstärkt eine der wärmsten und holzigsten Archtops, die wir kennen, kombiniert mit richtig viel Druck, sauberer, klarer und blitzschneller Ansprache und perfekt ausbalancierten Frequenzen über alle Bereiche. Der nicht zu übertreffende Zoller-Pickup veredelt das alles dann nur noch. Hier kommen die sanftesten Jazzklänge genau so, wie leicht übersteuerte Rockabilly-Sounds. Unsere erste Empfehlung geht aber in Richtung Oberkrainer: Wir behaupten, dass diese Sandner jede Framus AZ10 oder LP10 und sogar die phantastischen Gitarren von Aleš Erman leicht in Schach hält! In dieser Sandner stecken über 60 Jahre Erfahrung im Gitarrenbau. Ein Player, ein Sammlerstück, ein Profiwerkzeug – eine Gitarre fürs Leben!

Maße:
Länge über alles 108 cm; Länge Korpus 54 cm; Unterbug 42,7 cm, Taille 29 cm, Oberbug 32 cm; Zargenhöhe 8,5 cm; Mensur 64 cm (Nullbund bis Steg); Breite Griffbrett am Nullbund 4,6 cm, am 12. Bund 5,6 cm; Gewicht 2.770 g; Saitenabstand 12. Bund 1-2 mm.

Koffer:
Zur Gitarre gehört ein stabiler, schwarzer Hartschalenkoffer mit dickem, dunkelgrauem Futter. Leider sind keine Schlüssel mehr vorhanden.

Kauf und Zahlung:
Schicken Sie uns eine E-Mail an info@german-vintage-guitar.com, dann erhalten Sie umgehend Ihre Rechnung. Oder bestellen Sie einfach hier über den Shop.

Weiterführende Links zu "Anton Sandner Nr. 13, 2018"
Zuletzt angesehen