Rodebald Hoyer „Samba“, 1957, HERWETON-Label

999,00 € *

Zzgl. Versandkosten. Keine MwSt. wg. § 19 UStG.

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 365
Instrument: Das Rodebald Hoyer-Modell „Samba“ gehörte seinerzeit zur gehobenen Klasse der... mehr
Rodebald Hoyer „Samba“, 1957, HERWETON-Label

Instrument:
Das Rodebald Hoyer-Modell „Samba“ gehörte seinerzeit zur gehobenen Klasse der deutschen Archtops. So etwas konnte sich nicht jeder leisten. Massiv, solide, ein 17“-Klassiker. Unser Modell wurde für das Handelshaus Herweton gefertigt und trägt den entsprechenden Aufkleber. Es hat im Korpus einen Datumsstempel: 150557, also der 15. Mai 1957. Sehr selten die Ausführung mit Farbverlauf, damals wurden Rodebald Hoyer Gitarren überwiegend in schwarz lackiert.

Material:
Massive Fichtendecke, aus dem vollen Material von Hand geschnitzt. Seiten und Rücken ebenfalls massiv, ebenfalls handgestochen, typischerweise aus Ahorn, der Rücken schön geflammt. Boden und Decke zeigen die typische konkave Hohlkehle um die Ränder – immer der Beweis für handgeschnitzte Böden und Decken. Griffbrett aus Palisander mit fünf Perloid-Trapezeinlagen, die Herweton-Version verzichtet auf den roten 12. Bund. Schöne Kopfplattenauflage aus weiß-schwarzem Perloid, dazu passend das schöne Schlagbrett. Bis zu fünffache Multi-Bindings um Korpus, Griffbrett und Schalllöcher. Dreifach längs verleimter Hals aus Ahorn, inkl. Kopfplatte aus einem Stück durchgehend gefertigt. Offene Mechaniken, schwarz gebeizter Birnbaum-Steg.

Geschichte:
Unbekannt. Wir erwarben die Gitarre von einem renommierten dänischen Sammler. Sie war komplett und in sehr gutem Zustand.

Restaurierungsarbeiten:
Vollständige Reinigung innen und außen. Alle Lackflächen sorgfältig poliert, kleinere Macken und Schrammen retuschiert. Griffbrett geölt, Bundstäbchen poliert. Dazu neue Saiten aufgezogen, Setup durchgeführt, das wars.

Aktueller Zustand:
Diese wunderschöne Rodebald Hoyer ist ein zeitloser Klassiker – und eine sehr typische deutsche Jazzgitarre der Nachkriegszeit. Die komplett handgebaute Gitarre ist in Topzustand, technisch perfekt und optisch ein Traum. Der ursprünglich schwarz-rote Farbverlauf ist auf der Decke einem wunderschönen Cognacton gewichen. Vor allem anderen steht aber der Klang! Wir haben selten so eine laute und akzentuierte Archtop gehört! Das Klangbild ist vielseitiger und moderner, als man es von diesem Instrument mit seinen traditionellen konstruktiven Merkmalen erwarten würde. Alles ist zu 100% stabil, alle Leimstellen sind bombenfest. Der immer noch hochglänzende Original-Nitrolack ist wunderschön fein auskrakeliert, die Lackqualität ist so perfekt, dass sich die dünne Schicht über die Jahre der Holzstruktur angepasst hat und jede Struktur mitgeht. Die Bespielbarkeit ist hervorragend, angenehm tiefe, neuzeitliche Saitenlage, per Stegschrauben in beide Richtungen leicht einstellbar. Die Gitarre ist natürlich geruchsfrei und sauber. Die Mechaniken sind wie neu und absolut stimmstabil. Der Hals ist aufgrund der inkl. Griffbrett vierfachen Verleimung kerzengerade, hier braucht es keinen Stahlstab. Dabei ist er neuzeitlich konturiert und hat ein gefälliges D-Profil. In diesem Zustand ein Player für anspruchsvolle Kenner, aber auch erste Wahl für Sammler!

Maße:
Länge über alles 108 cm; Länge Korpus 53 cm; Unterbug 42,5 cm, Taille 27 cm, Oberbug 32 cm; Zargenhöhe 7,5 cm am Hals, 8 cm am Unterbug; Mensur 64 cm (Nullbund bis Steg); Breite Griffbrett am Nullbund 4,3 cm, am 12. Bund 5,1 cm; Gewicht 2.400 g; Saitenabstand 12. Bund 2 mm, verstellbar.

Weiterführende Links zu "Rodebald Hoyer „Samba“, 1957, HERWETON-Label"
Zuletzt angesehen