Rodebald Hoyer Samba/Rumba, 17“, 1960

799,00 € *

Zzgl. Versandkosten. Keine MwSt. wg. § 19 UStG.

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 382
Instrument: Die Rodebald Hoyer-Modelle „Samba“ und „Rumba“ gehörten seinerzeit zu den besseren... mehr
Rodebald Hoyer Samba/Rumba, 17“, 1960

Instrument:
Die Rodebald Hoyer-Modelle „Samba“ und „Rumba“ gehörten seinerzeit zu den besseren deutschen Archtops. Unsere Gitarre dürfte ein Hybrid aus beiden sein, denn sie hat die aufwändigeren Verzierungen der Samba, aber die aus Mahagoni-Furnier gefertigten Decke und Boden der Rumba. Wahrscheinlich konnten nach dem Großbrand der Werkstatt Ende 1957 aufgrund von knappem Material die Modellspezifikationen über längere Zeit nicht durchgängig eingehalten werden, so dass solche Hybride entstanden. Hochwertig, solide, ein 17“-Klassiker im eleganten, schwarz lackierten Tuxedo-Stil. Damals natürlich nicht billig und heute gegenüber den verbreiteten Blues- und Bolero-Modellen eher selten anzutreffen. Unser Modell trägt im Korpus zwei Stempel 7_1 60, wurde also gleich zu Anfang der sechziger Jahre am 7.1.1960 gefertigt. Ein sehr typischer Vertreter von Rodebald Hoyers hochwertiger Arbeit.

Material:
Laminiertes Modell, Boden und Decke aus Mahagoni und Ahorn, die Seiten aus Ahorn. Dreifach gesperrter Ahornhals, inkl. Kopfplatte durchgängig aus einem Stück gearbeitet. Griffbrett aus Palisander mit fünf cremeweißen und einer typischen, roten Celluloid-Einlage. Weiße Kopfplatte mit drei schwarzen Celluloidstreifen. Dazu passend das cremeweiße Celluloid-Schlagbrett. Brücke aus schwarz gebeiztem Birnbaum, offene Messing-Mechaniken, massiver ABM-Müller Saitenhalter.

Geschichte:
Unbekannt. Die Gitarre war einige Zeit bei einem deutschen Sammler, der über mehrere Jahrzehnte eine unfassbare Ansammlung unterschiedlichster Gitarren mehr wahllos als gezielt zusammen getragen hatte. Wir übernahmen sie 2018 als Teil eines größeren Konvoluts. Sie muss wohl unendlich oft gespielt worden sein. Davon zeugen einerseits die vielen Spielspuren, aber auch der unvergleichlich schöne Klang. Der Saitenhalter war völlig verrostet und nicht mehr zu gebrauchen, aber ansonsten war der Zustand gut und alle Teile vorhanden.

Restaurierungsarbeiten:
Vollständige Reinigung, alle Lackflächen sorgfältig poliert, diverse Macken und Schrammen retuschiert. Der Korpus wurde ausgeblasen. Griffbrett abgezogen und geölt, Bundstäbchen poliert. Aus unserem Bestand haben wir einen exakt gleichen Saitenhalter von Anfang der sechziger Jahre anstelle des verrosteten Originals ergänzt. Der Hals wurde früher wohl einmal mit zwei Metallstiften zusätzlich fixiert, er sitzt perfekt und bombenfest, wir haben das daher so gelassen. Abschließend wurden neue Saiten aufgezogen und ein  Setup durchgeführt.

Aktueller Zustand:
Diese wunderschöne, schwarze Rodebald Hoyer ist ein zeitloser Klassiker. Die Gitarre ist in Topzustand, technisch perfekt und optisch mit viel wunderbarer Patina, herrlich krakelierten Lackrissen und unzähligen Spielspuren ausgestattet. Alles natürlich substanziell völlig unbedenklich. Hier steckt die Liebe und Begeisterung des Erstbesitzers fühlbar in jedem Detail! Vor allem anderen steht aber der überzeugende Klang! Rodebald Hoyers Archtops sind ohnehin für ihren Top-Sound bekannt, diese spielt leicht im oberen Drittel aller uns bekannten mit. Hier zeigt sich deutlich, wie sich eine Gitarre entfalten kann, wenn sie über Jahrzehnte sehr viel gespielt wird. Alles ist zu 100% stabil, alle Leimstellen sind bombenfest. Die Bespielbarkeit ist hervorragend, angenehm tiefe, neuzeitliche Saitenlage, per Stegschrauben in beide Richtungen leicht einstellbar. Die Gitarre ist natürlich geruchsfrei und sauber. Die Mechaniken sind wie neu und absolut stimmstabil. Der Hals ist aufgrund der inkl. Griffbrett vierfachen Verleimung kerzengerade, hier braucht es keinen Stahlstab. In diesem Zustand ein Player für anspruchsvolle Kenner, aber auch erste Wahl für Sammler!

Maße:
Länge über alles 108 cm; Länge Korpus 53 cm; Unterbug 43 cm, Taille 28 cm, Oberbug 32 cm; Zargenhöhe 8 cm am Hals; Mensur 64,5 cm (Nullbund bis Steg); Breite Griffbrett am Nullbund 4,3 cm, am 12. Bund 5 cm; Gewicht 2.280 g; Saitenabstand 12. Bund 2 mm, verstellbar.

Weiterführende Links zu "Rodebald Hoyer Samba/Rumba, 17“, 1960"
Zuletzt angesehen