Framus Electra, elektr. Lap Steel/Hawaiigitarre, 1957

399,00 € *

Zzgl. Versandkosten. Keine MwSt. wg. § 19 UStG.

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 500
Instrument: Die sitzend auf dem Schoß (engl.: lap = Schoß) gespielte und offen gestimmte... mehr
Framus Electra, elektr. Lap Steel/Hawaiigitarre, 1957

Instrument:
Die sitzend auf dem Schoß (engl.: lap = Schoß) gespielte und offen gestimmte Hawaii-Gitarre ist neben der Steeldrum das charakteristische Instrument der Hawaii-Musik, des ersten World-Music-Booms überhaupt, der sich in den USA in den 1920er Jahren entwickelte und schnell auch in Europa angekommen war. Im vom beginnendem Wirtschaftswunder geprägten Deutschland der 1950er Jahre träumte man wieder von der Ferne und so hatte der Hawaii-Trend mit Bands wie den Kilima Hawaiians oder dem Hula Hawaiian Quartett seine Stars. Songs wie Alo-ahe von Freddy Quinn oder Blue Hawaii von Lale Andersen wurden Megahits. Framus traf genau den Nerv der Zeit, als sie 1953 die ersten elektrisch verstärkten Hawaiigitarren auf den Markt brachten. Trotzdem blieben die Verkaufszahlen weit hinter denen von Gitarren zurück, so dass die Produktion dieser Nischenprodukte bereits Anfang der sechziger Jahre wieder eingestellt wurde, parallel zum Ende des deutschen Hawaii-Trends. Die Electra war das meistverkaufte Modell, ist heute aber selten geworden, vor allem in diesem schönen Zustand und im kompletten Set mit Originalkoffer und Framus-Metallslider.

Material:
Der Korpus besteht aus dreiteilig längs verleimtem Ahornholz, lackiert in schwarz-rot (insgesamt aber eher schwarz), damals sehr beliebt und Black Rose genannt. Griffbrett aus Ebenholz mit Einlagen aus Celluloid. Teils mehrlagige Bindings um Korpus und Hals, wunderschön marmorierte, rote Perloid-Kopfplatte. Vernickeltes Tonabnehmer-Gehäuse mit einem Tonabnehmer, einem Volumenregler und Bananenbuchsen. Offene Mechaniken.

Geschichte:
Unbekannt. Kam als Teil einer größeren Gitarren-Sammlung zu uns.

Restaurierungsarbeiten:
Reinigung und Politur aller Lackflächen und Metallteile. Aufarbeitung der Mechaniken, Griffbrett leicht abgeschliffen und geölt. Neue Pyramid Lap-Steel-Saiten Saiten montiert. Den ziemlich ramponierten Koffer haben nur ausgesaugt, diese Restauration überlassen wir dem neuen Besitzer, falls überhaupt gewünscht.

Aktueller Zustand:
Diese kleine Lap Steel ist wirklich toll erhalten und zu 100% im Originalzustand. Wunderschön anzuschauen und einfach zu spielen. Der Klang ist extrem vielseitig: Von Blues im Stil einer Cigarbox-Guitar über klare und warme Klänge im Stil von Ry Cooder bis hin zu den rockigen und verzerrten Sounds à la David Lindley geht alles. Sogar das Star Spangled Banner in der Hendrix-Version mit pfeifenden Rückkopplungen! Dies ist ein seltenes Sammlerstück sowie die ideale Erweiterung der Ausstattung eines jeden Gitarristen, der sich für Slide- und Bottleneck-Spiel interessiert. Insgesamt viel Spaß für wenig Geld. Achtung: Zum Anschluss benötigt man ein Kabel mit Bananensteckern, sollte beim Käufer keines vorhanden sein, haben wir ein passendes hier im Angebot.

Maße:
Länge über alles 80 cm; Länge Korpus 34 cm; Unterbug 17,5 cm, Oberbug 7 cm; Korpusstärke 2,5 cm; Mensur 58 cm (Nullbund bis Brücke); Breite Griffbrett am Nullbund 4,9 cm, am 12. Bund 5,9 cm; Gewicht 1.340 g; Saitenabstand 7 mm.

Weiterführende Links zu "Framus Electra, elektr. Lap Steel/Hawaiigitarre, 1957"
Zuletzt angesehen